Neueste Veröffentlichungen


Brandt, Gisela: Einwohner Kurlands im deutschsprachigen Zeitungsdiskurs der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts: Textsorten, regionalsprachliche Infiltration. In: Agnese Dubova, Ineta Balode, Konrad Schröder (Hgg.):  Sprach- und Kulturkontakte im Ostseeraum. (Schriften der Matthias-Kramer-Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte des Fremdspracherwerbs und der Mehrsprachigkeit, Bd. 4) Universiry of Bamberg Press. Bamberg 2022. S. 205-221.

Deutsche Sprachinseln in Baschkirien. Soziolinguistische Studien. (= Germanistische Arbeiten zur Sprachgeschichte hg. v. Jörg Meier/Arne Ziegler, Bd. 13) Weidler-Verlag Berlin 1922

Ende des 19. Jahrhunderts erreicht der von der russischen Zarin Katharina II. mit ihren Erlassen von 1762 und 1763 angestoßenen deutsche Siedlerstrom die heutige Republik Baschkortostan. Einzelpersonen und Siedlergemeinschaften aus der Südukraine erwarben dort an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert vor allem Land für ihre Nachkommen. Besonders dicht und nachhaltig war die deutsche Siedlung im Amtsbezirk Davlekanovo des Landkreises Belebej und im Amtsbezirk Novoselo des Landkreises Ufa. Dort gab es über 1995 hinaus noch deutsche Sprachinseln.
Der dortige deutsche Sprachgebrauch war Gegenstand eines Forschungsprojektes an den Universitäten Ufa und Frankfur an der  Oder. Über die gewonnenen Einsichten berichtet der vorliegende Studienband.

 Brandt, Gisela: Die „Mitauischen Nachrichten“ und ihre Nachfolger 1766 – 1810

Soziolinguistische Studien zur Geschichte der deutschen Sprache im Baltikum.
(= Jörg Meier,  Arne Ziegler (Hgg.):  Germanistische Arbeiten zur  Sprachgeschichte Bd. 12,1 und 2) Weidler-Verlag Berlin, 2020.


Die „Mitauischen Nachrichten von Staats- gelehrt= und einheimischen Sachen“ und ihre Nachfolger sind in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts die bedeutendste deutschsprachige Zeitung des Baltikums.
     Die Studienreihe gibt Auskunft über die Leistung der Redakteure sowie über das Sprachverhalten der ausländischen und einheimischen Beiträger in korrespon-denzgebundenen Nachrichten und Bekannt-machungen, in kulturgeschichtlichen und alltagsbezogenen Abhandlungen, in Buchpräsentationen und anderen Text­sorten.
     Betrachtet werden Zeitungsprofil, Kommunikationsverfahren und Textstrukturen, Aussagemuster und funktionale Textbausteine, das Zusammenwirken von Be-richterstatterkommentar und Sachver-haltsdarstellung, verwendete Ganzsatzstrukturen sowie regionalsprachliche Infiltration.
     Alle Einschätzungen sind durch Frequenzangaben, systematische Übersichten und Textzitate gestützt.
 
Band 1
I         Zur Geschichte der deutschsprachigen Zeitung im Baltikum ................     7
II       Konzept der Studienreihe .................................................................   55
III      Struktur, Textsorten und Textsortenstile der Mitau(i)ſchen Nachrichten
          von Staats= gelehrt= und einheimiſchen Sachen (1766) ........................   61
IV      Struktur, Textsorten und Textsortenstile der Mitau(i)ſchen Nachrichten
          von Gelehrten Staats und einheimiſchen Sachen (1767) und der
          Mitau(i)ſchen Nachrichten von Staats Gelehrten und Einheimiſchen
          Sachen (1774) .................................................................................   141
V       Struktur, Textsorten und Textsortenstile der Mitau(i)ſchen
          Politiſchen und Gelehrten Ȝeitungen (1775/76) ...................................   425
Band 2
VI      Struktur, Textsorten und Textsortenstile der Mitauiſchen Gelehrten
          und Politiſchen Ȝeitung (1777), der Mitauiſchen Politiſchen Ȝeitung
          (1777-1783) und der Mitauiſchen Ȝeitung (1784-1795) .........................   689
VII    Struktur, Textsorten und Textsortenstile der Mitauiſchen Politiſchen
          Ȝeitung (1795-1796) und der Mitauſchen Ȝeitung (1797-1810) .. ...........  1089
VIII   Resümee – mit Blick auf aktuelle germanistische sprachwissen­­-
          schaftliche Zeitungsforschungen ...............................................  .....  1591